(Berlin.) It’s almost the end of November again, meaning any Americans among you will probably feel in the mood for some... well, here’s Cevdet Eret, artist from Turkey, and maybe even Turkish. Although of this we cannot be sure: there is his name which could point at the conclusion, but then again, Hamburger Bahnhof Museum avoids every mention of nationality - Wherever you look or listen, it’s only “lives in Istanbul”. Odd. Might be Kurdish? Or just not keen on Erdogan? Bergama, Eret’s project for Bahnhof, has been coproduced by, and first shown at, the performing arts festival Ruhrtriennale, and not even their promo brochure's short bio will divulge his place of birth. This is getting more mysterious by the m...

(Berlin.) Twenty-nineteen being history soon, it’s about time to visit a Bauhaus centennial show should you not have done so yet. Quite a few of those have popped up in Berlin and beyond over the past months, and why not pick original bauhaus at Berlinische Galerie?

This one wants to remind us that the trademark was in first place not a style, an artistic movement, but a school, established by Walter Gropius in Weimar, 1919. For the following fourteen years, Bauhaus, relocating first to Dessau, then to Berlin, exerted a considerable and lasting influence on architecture, art, and design. To celebrate the big anniversary, three main events take/took place in these same three cities, one of which you will have heard of, and as regar...

(Berlin.) Nun, da sich Zweitausendneunzehn und das hundertjährige Bauhaus-Jubiläum bald schon wieder dem Ende zuneigen, laßt uns frei nach dem Dichter sprechen:

Wer jetzt kein Bauhaus schaut, der braucht auch keines mehr. // Wer jetzt Banause ist, wird zuhause bleiben // Wird posten, tweeten, Photos teilen // Statt zu Ehren Kunst und Künstlern, // Staunen, was die Kuratoren treiben.

Eine ganze Reihe Ausstellungen würdigt(e) den Anlaß, und sollten Sie bislang keinen wahrgenommen haben - warum nicht jene der Berlinischen Galerie wählen? Dort möchte man daran erinnern, daß es sich beim Bauhaus in erster Linie nicht um einen Stil, einen weiteren Frühzwanzigstes-Jahrhundert–ismus der Künste, gehandelt hat, sonde...

(Berlin.) Bitte, nehmen Sie Platz, machen Sie es sich gemütlich, wie wäre es mit einem Grün- oder Weiß-Tee, dazu ein Snack: Pudel, Angora oder Schwarzbär vielleicht? Alles gut mit der neuen Niere?, ja haha, der wird so schnell nicht wieder protestieren – ups, vergessen Sie, was Sie gerade gelesen haben und folgen Sie mir zu drei Berliner Ausstellungen chinesischer Kunst und Künstler. Drei Ausstellungen mit Kunstanlaß – Werden in Kindergärten eigentlich noch die „Drei Chinesen mit dem Kontrabaß“ besungen oder steht das mittlerweile unter Rassismusverdacht? Da werden immerhin einer gegebenen Bevölkerungsgruppe polizeilicher Überprüfung zu unterziehende Aktivitäten unterstellt... Racial Profiling! Und nicht einmal durch chinesische Sicherheits...

(Berlin.) Please, have a seat, make yourself comfortable, grab a cuppa green tea and a snack, Poodle, Siamese, or Black Bear maybe; everything’s good with that new liver of yours? – yeah, ha ha, that one won’t be protesting again so soon, oops, sorry, forget what I've just said, and follow me on a visit to three new exhibitions in Berlin that focus on Chinese art and artists (on those mighty Chinese investors, too?). 

Anything goes in China, everything’s possible in the Middle Kingdom, everything except, well, human rights, civil liberties, freedom of expression, trifles. In art, we’re not fussy, or not in every instance, it feels at least as if the ever political, notoriously critical, do-goodie-good art world would stay remarkably cal...

(Berlin.) The preliminaries to Berlin Art Week 2019 (BAW*S as we’ve learned to say recently) continued with a new edition of Art for Planetariums brought to you by Berliner Festspiele (“Berlin Festival”, something like the performance branch of Martin Gropius Bau, but as usual in Berlin art, the nature of these ties is not exactly obvious, at least it’s not as bad as in the case of “Nationalgalerie” that somehow rules them all ... except Gropius Bau) and the municipal planetarium of Hamburg who provided the technics for a pop up space on the front lawn of artist residence and cultural centre Kunstquartier Bethanien. The motto still is the same, (‘down with the old, here comes’) The New Infinity, a title that, if you only thin...

(Berlin.) Das Vorspiel der Berlin Art Week(s) 2019 - BAW*S wie wir sie zu nennen uns kürzlich entschieden haben, setzte sich fort mit einer neuen Ausgabe der „Kunst für Planetarien“ im Vorgarten des Kreuzberger Kunstquartiers Bethanien, einem Kulturzentrum mit angeschlossener Künstlerresidenz, abermals koproduziert von Berliner Festspielen - eine Marke des Martin Gropius Baus, wenngleich die exakten Verbindungen wie so häufig im Berliner Kunstbetrieb nicht offensichtlich sind (in diesem Fall aber nicht so kompliziert wie in dem der Nationalgalerie, die irgendwie ja doch alle bündelt ... außer dem MGB) - und dem Hamburger Planetarium, einem der modernsten Europas, das die Technik für den Pop Up Space beisteuert. Auch das Motto ist gleic...

Please reload

Featured

BAW(S) 2019, Teil II: Die Ochsentour

1/20
Please reload

Please reload

Archive
  • Facebook
  • Twitter

World of Arts Magazine - wartsmagazine.com is a Berlin based blog dedicated to modern and contemporary art. No marketing, just art criticism. With a smile.

ⓒ wartsmagazine 2016-2020; imprint ; privacy