(Berlin.) Please, have a seat, make yourself comfortable, grab a cuppa green tea and a snack, Poodle, Siamese, or Black Bear maybe; everything’s good with that new liver of yours? – yeah, ha ha, that one won’t be protesting again so soon, oops, sorry, forget what I've just said, and follow me on a visit to three new exhibitions in Berlin that focus on Chinese art and artists (on those mighty Chinese investors, too?). 

Anything goes in China, everything’s possible in the Middle Kingdom, everything except, well, human rights, civil liberties, freedom of expression, trifles. In art, we’re not fussy, or not in every instance, it feels at least as if the ever political, notoriously critical, do-goodie-good art world would stay remarkably cal...

(Berlin.) The preliminaries to Berlin Art Week 2019 (BAW*S as we’ve learned to say recently) continued with a new edition of Art for Planetariums brought to you by Berliner Festspiele (“Berlin Festival”, something like the performance branch of Martin Gropius Bau, but as usual in Berlin art, the nature of these ties is not exactly obvious, at least it’s not as bad as in the case of “Nationalgalerie” that somehow rules them all ... except Gropius Bau) and the municipal planetarium of Hamburg who provided the technics for a pop up space on the front lawn of artist residence and cultural centre Kunstquartier Bethanien. The motto still is the same, (‘down with the old, here comes’) The New Infinity, a title that, if you only thin...

(Berlin.) Das Vorspiel der Berlin Art Week(s) 2019 - BAW*S wie wir sie zu nennen uns kürzlich entschieden haben, setzte sich fort mit einer neuen Ausgabe der „Kunst für Planetarien“ im Vorgarten des Kreuzberger Kunstquartiers Bethanien, einem Kulturzentrum mit angeschlossener Künstlerresidenz, abermals koproduziert von Berliner Festspielen - eine Marke des Martin Gropius Baus, wenngleich die exakten Verbindungen wie so häufig im Berliner Kunstbetrieb nicht offensichtlich sind (in diesem Fall aber nicht so kompliziert wie in dem der Nationalgalerie, die irgendwie ja doch alle bündelt ... außer dem MGB) - und dem Hamburger Planetarium, einem der modernsten Europas, das die Technik für den Pop Up Space beisteuert. Auch das Motto ist gleic...

(Berlin.) Berlin Art Week is the other annual event that keeps the Berlin art scene alive and born in 2012, it is still growing, apparently: This year's BAW will last for two full weeks – unofficially at least, if you count in all the openings too, that are not found in the official selection but that not by chance are happening these days; prompting the question whether we should not better change our beloved acronym to “BAWS”? And while we’re at it, maybe add one of those fashionable asterisks that don‘t indicate a footnote but claim a place of importance by him-/her-/itself: BAW*S (m/w/d) – now, that certainly looks impressive! "Big BAWS - forever artspreading", there's a slogan in here!

For the broad public (that...

(Berlin.) Es läßt sich guten Gewissens sagen, daß die Berlin Art Week eine von nur zwei jährlichen Veranstaltungen ist, die die Berliner Kunstszene am Leben und gar international relevant halten. Im mittlerweile achten Jahr ihres Bestehens ist sie offensichtlich noch im Wachstum begriffen, dieses mal währt die BAW schon volle zwei Wochen - inoffiziell zumindest, rechnet man all die Trittbrettfahrer hinzu, Veranstaltungen und Ausstellungen die zwar nicht im offiziellen Programm auftauchen aber eben auch nicht zufällig dieser Tage stattfinden, was natürlich die Frage aufwirft, ob unser geliebtes Akronym überhaupt noch zeitgemäß ist und wir es nicht lieber in BAWS ändern, - bei der Gelegenheit auch gleich noch um eines jener modischen Sternche...

(Berlin.) Summer of Love am Deutsche Bank eigenen Palais Populaire verspricht das Porträt einer Ära, die antrat, die westlichen Gesellschaften zu verändern und in Teilen zumindest auch erfolgreich war. Naturgemäß schließt das allerlei Protestbewegungen ein, die mit dem „Sommer der Liebe“ 1967 untrennbar verbunden waren (es ging nicht nur um Liebe für etwas – und mit vielen – neues/n, sondern auch um Haß auf viel altes, beide sind stets untrennbar verbunden). Scheint es da nicht passend, daß meine Busfahrt zur Vorbesichtigung an einem heißen Junitag ein abruptes Ende Unter den Linden fand, gestoppt von einer Demonstration? In geraumer Distanz folgte ich dem Protestmarsch, der nicht sonderlich bedrohlich schien, eher zahm und geordnet, zu Fuß...

(Berlin.) Summer of Love at Deutsche Bank owned Palais Populaire promises to portray an era, a year, or only some months back in 1967 that sought to change Western society forever, and in parts even succeeded. Consequentially, it treats on all sorts of protest movements that were linked to the “Summer of Love” (it was not exclusively about loving something – and many –bodies - new, but also about hating everything else, those two always go hand in hand). Doesn’t it seem fitting then, how my bus trip to the preview on a hot and sunny mid-June day was stopped short by a group of protestors several hundred metres away from Palais Populaire on the long and historic avenue that is "Unter den Linden"? Alighting, I followed the...

Please reload

Featured

BAW(S) 2019, Teil II: Die Ochsentour

1/20
Please reload

Please reload

Archive

World of Arts Magazine - wartsmagazine.com is a Berlin based blog dedicated to modern and contemporary art. No marketing, just art criticism. With a smile.

ⓒ wartsmagazine 2016-2019; imprint ; privacy